Schnauziges

Bärtige Weltmeister, Olympiasieger und Europameister im ‚Kreuz’
Jahresausflug der grössten Barthaar-Träger führte nach Seewen

p. War das eine haarige Angelegenheit! Am vergangenen Donnerstag (15. September 2011) besuchten einige Mitglieder und Freunde des Schnauz- und Bartclub Urdorf ihr – bartloses – Seebner Mitglied, den Kreuz-Wirt Peter Rickenbacher. Sie statteten ihm und dem nahe wohnenden Vereinsmitglied Martin Holdener vom Haggen oberhalb Seewen wieder einmal einen Besuch ab. So wurde der Abstecher in die Innerschwyz eine Art ‚Verwandtenbesuch’. Bei Speis und Trank und vielen Geschichten um alles Bärtige – und Gefiederte - besprachen die Schnauz- und Bartträger ihre nächsten Auftritte. Denn schliesslich sollen möglichst viele haarlose Menschen in den Genuss des Anblickes der üppigen, natürlich gewachsenen Haarpracht ihrer Träger kommen, vertraten die Mitglieder die Meinung! Wie prominent der Besuch aus dem Grossraum Zürich in Seewen war, zeigt der Blick auf die verschiedenen Titel, die die Herren mit sich trugen! Auf dem Bild erkennbar (v.l.): Jürg Biland, Weltmeister 2003; Wetterprophet Martin Holdener (bisher noch ohne Auszeichnung); Albert Schmid, Alpenbartsieger 2011 und 2009, Olympiasieger 2005 und Schweizermeister 2010; ‚Kari, der ‚Kreuz-Güggel’ (ebenfalls ohne Auszeichnung); Kurt Bazzocco, Mister Millenium 1999; Toni Wyss, Weltmeister 2011; Kari Roos, Weltmeister 2011 und 2009 sowie Europa- und Schweizermeister 2010, neben Gastwirt und ex-Bartträger Peter Rickenbacher.

 


Weltmeister und Olympiasieger dinierten im ‚Kreuz’
Ihren jährlichen Ausflug machten die Barthaar-Träger zum Vereinskollegen nach Seewen

p. Wow! Beim Anblick von soviel Haaren blieben vielen Gästen im ‚Kreuz’ in Seewen am vergangenen Dienstagabend förmlich die Worte im Halse stecken! Bei sommerlichen Temperaturen gab sich der Schnauz- und Bartclub Urdorf – bzw. einige seiner Mitglieder - die Ehre und stattete dem traditionellen Gasthaus am Fusse des Urmiberges einen Besuch ab. Der Hintergrund des Abstechers ins Schwyzerland war haarig: Gastwirt Peter Rickenbacher und ‚Musers’ Martin Holdener (Innerschwyzer Wetterprophet) gehören beide dem haarprächtigen Club an. Und so war der Ausflug des Zürcher Clubs in die Innerschwyz ein bisschen eine Art ‚Verwandtenbesuch’. Bei Speis und Trank und vielen Geschichten um alles Bärtige besprachen die Schnauz- und Bartträger ihre nächsten Auftritte. So wird eine Delegation am 21./22. August in Chur an der internationalen Schweizer Bartmeisterschaft bzw. dem Alpenbarttreffen teilnehmen. Und am 2. Oktober werden einige Schweizer Barthaarige an der Europameisterschaft in Saalfeldern-Leogang in Oesterreich zugegen sein. Kurz vor dem Nach-Hause-Gehen stellten sich die Mitglieder des Clubs dem Fotographen: Kniend von links: Rolf Huber, Karl Roos (Weltmeister 2009) und ex-Bartträger und Gastwirt Peter Rickenbacher. Stehend von links: Kurt Bazzocco, Toni Wyss, Albert Schmid (Olympiasieger 2005), Präsident Heinz Wyssmann und Wetterprophet Martin Holdener.


Schnauzklub-Mitglieder besuchten Vereinsmitglied
Nach Fernsehauftritt in Interlaken auf dem Heimweg beim ‚Kreuz Seewen’-Wirt eingekehrt

p. Eine schöne Überraschung gelang einigen Mitgliedern des grössten Bart- und Schnauzklubs der Schweiz, des Bart- und Schnauzklubs Urdorf (ZH). Nach einem Fernsehauftritt in der Sendung ‚Hopp-dä-Bäse!’ mit Kurt Zurfluh in Interlaken beschlossen einige der Kunstwerkträger, auf dem Heimweg bei ihrem (jetzt schnauzlosen) Vereinskollegen Peter Rickenbacher einen Zwischenhalt einzulegen. Dies, um ihm exakt am 13. Januar 2007 zu seinem 15. Betriebsgeburtstag zu gratulieren! Natürlich wurde die Gunst der Stunde genutzt, gleich einer seiner feiner ‚Güggel im Körbli’ zu vertilgen… Schliesslich liess sich die Truppe der Bart- und Schnauzträger nicht zweimal bitten, den Augenblick für die Nachwelt im Bild festzuhalten.

Auf dem Foto erkennbar (v.l.): ex-Kreuzschnauz-Träger Peter Rickenbacher (mit Foto seines Kunstwerkes), dann Kari Roos, Toni Wyss, Mathis Waser, Albert Schmid und Kurt Bazzocco.



"Mannä mit Schnäuz hend Schpeuz!"
Unter dieses Motto stellte der Kreuz-Wirt Peter Rickenbacher einen zehn Jahre dauernden Lebensabschnitt (von 1992 bis 2002). Einschlägige Fachliteratur gab den Anstoss zum fachmännischen Anbau der Gesichtsverzierung...


Ein Vorbild für jeden Schnauzträger: Weltmeister Jürg Biland aus Gipf-Oberfrick im Jahre 2004! Jürg ist wie 'Kreuz'-Wirt Peter langjähriges Mitglied im Schnauz- und Bartclub Urdorf, wo sie einander kennen lernten.
(Jörg hat sich am 31.12.2009 freiwillig von seinem Kunstwerk getrennt. Snif.)
 


Ebenfalls wie Jürg Biland ein Club-Mitglied und gleichzeitig ein Gast des 'Kreuz' in Seewen: Kurt Bazzocco aus Dietikon.


Und hier: der 'Kreuz'-Wirt Peter Rickenbacher. Nach knapp drei Jahren intensivem Düngen mit Hühnerm... und Honig konnte der anfängliche Musketier-Schnauz kunstvoll gestaltet und würdig getragen werden... Unser Bild entstand im Januar 2000.


Der Wirt und seine Markenzeichen (Februar 2002): Der 'Kreuz'-Schnauz, das exklusive 'Kreuz'-Chäppi und eine der vielen Hühner-Krawatten.


Noch für allerlei Foto-Shootings zu haben: Peter Rickenbacher im Sommer 2002 mit seiner Pracht (Spannweite knapp 60 cm!).


Und dann der 29. September 2002, abends um 19.10 Uhr: der tragische Betriebsunfall im Gasthaus 'Kreuz'. Peter verlor seine über die Kantonsgrenzen hinaus bekannte Mannespracht! Die Schnauz-Geschichte gehörte fortan der Vergangenheit an. Beim flambieren eines 'Poulet im Körbli' passierte es: eine Stichflamme vernichtete die ganze Schnauz-Pracht, die zu Spitzenzeiten in der Diagonale stolze 58,3 cm mass!  

Und die Moral von der Geschicht? - Wo Haar ist, ist Liebe, und wo keine mehr sind, ist es ebenfalls lustig...